mbp · müller beetz partnerschaft · lichtplanende ingenieure

Die Jakobskirche in Weimar

Die Jakobskirche in Weimar ist ein Kirchengebäude des Barock. In ihr wurde Johann Wolfgang von Goethe mit Christiane Vulpius
getraut. Der Kircheninnenraum wird von freistrahlenden Pendel- und Deckenleuchten beleuchtet, deren hohe Leuchtdichten eine spürbare Blendung hervorrufen. In der ersten Phase der Planung entstand ein Gesamtkonzept für die Erneuerung der Beleuchtung, das im Gegensatz zur vorhandenen gleichmäßigen Lichtflutung des Innenraumes auf verschiedenen Lichtintensitäten, “Lichtinseln” und differenzierten Helligkeitsniveaus aufbaut. Die große denkmalpflegerische Bedeutung der Kirche berücksichtigend, werden neue Leuchten versteckt angebracht und die vorhandenen Pendelleuchten entblendet. Die Betonung von Altar und Orgelempore als auch die Beleuchtung der schmucklosen Decke unterstreichen die Hierarchie in Liturgie und Raumcharakter.

Für dieses Projekt haben wir ein lichttechisches Modell gebaut.

Auftraggeber

Gemeindevorstand der Jakobskirche Weimar

Lichtplanung

lichtraum / Dipl.-Ing. Torsten Müller / Weimar

Zeitraum

2013 - 2015

Erstes Referenzbild
Jakobskirche Weimar, Anstrahlung der Christusfiguren am Tage, Fotografie: Torsten Müller
Referenzbild
Jakobskirche Weimar, Anstrahlung der Christusfiguren am Tage, Fotografie: Torsten Müller
Referenzbild
Jakobskirche Weimar, Der Altar, Fotografie: Torsten Müller
Referenzbild
Jakobskirche Weimar, Die Christusfigur auf dem Altar, Fotografie: Torsten Müller
Referenzbild
Jakobskirche Weimar, Der Kircheninnenraum währen der Beleuchtungsprobe, Fotografie: Kai Fischer
Referenzbild
Jakobskirche Weimar, Fotografie: Kai Fischer